Spielberichte 2016/17

18.06.2017 FSV Creuzburg – SG Marksuhler SV II 3:2 (1:0)

Im letzten Spiel der Saison gelang dem FSV Creuzburg ein 3:2-Sieg über die zweite Mannschaft der SG aus Marksuhl. Stefan Schade erzielte dabei alle drei Creuzburger Tore (12., 60. und 86. Minute). Der FSV Creuzburg schließt damit die Saison im Tabellenmittelfeld ab – abhängig vom Ausgang des noch nachzuholenden Spiels der Mannschaft aus Stockhausen wird es der 7. oder 8. Platz werden.

2017-06-18

Vor dem heutigen Spiel wurden drei Spieler verabschiedet: Marcel Will und Christoph Rennert beenden Ihre langjährige aktive Zeit als Spieler der Männermannschaft des FSV Creuzburg, Maximilian Vogt verlässt den FSV, da beruflich bedingt ein Ortswechsel ansteht. Wir bedanken uns bei allen drei Spielern für ihr Engagement und wünschen für die Zukunft alles Gute. (ub)

10.06.2017 FSV Lautertal Bischofroda – FSV Creuzburg 5:1 (1:1)

Zu Beginn des heutigen Spiels machte Creuzburg mehr Druck. Philipp Galus hatte bereits in der 5. Spielminute eine Großchance. Doch kurz darauf hatten sich die Gastgeber darauf eingestellt, kamen selber mehrfach unbedrängt im Strafraum zum Abschluss, und Tino Bärenklau hatte seine liebe Mühe, den Kasten sauber zu halten. In der 19. Minute spielte Maximilian Vogt einen wunderschönen, weiten Pass zentral an die Strafraumgrenze, Julian Steinert legte mit viel Übersicht rechts am Torwart vorbei, Creuzburg führte mit 0:1. Doch bereits in der 26. Minute erzielte Martin Hess den Ausgleich – Creuzburgs Defensive sah dabei nicht gut aus. Doch das war ein Einzelfall, die Abwehr gefiel mir heute gut, sie klärte in der Mehrzahl der Fälle mit viel Ruhe und präzisen Zuspielen, versuchte von hinten den Spielaufbau zu unterstützen. In der Spitze dagegen gab es erneut viele unkonzentrierte Einzelaktionen, und die Abschlüsse waren zu schwach, um Ertrag zu bringen. In der 42. Minute zeigte sich Tino bei einem hohem Ball noch einmal ganz stark – dann war erst einmal Pause.
Danach war Creuzburg nicht wiederzuerkennen. Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff war die Abwehr zu zögerlich im Zweikampf, aus der folgenden Aktion fiel das 2:1 (47., Jan Ullner). Ähnlich verhielt es sich beim 3:1 in der 65. Minute (Martin Hess), man lief nebenher, anstatt den Spieler vor Erreichen der Strafraumgrenze energisch genug zu attackieren – Tino hatte beim Abschluss aus gut 10 Metern keine Chance. In dieser Phase des Spiels war von Creuzburg kaum etwas Vernünftiges zu sehen, Laufbereitschaft vermisste man schmerzlich, die Bälle wurden häufig planlos nach vorn geschlagen und dann dort in sinnlosen Zweikämpfen vertändelt, anstatt den Mitspieler zu bedienen. In der 71. wurde Creuzburg für einen erneuten Ballverlust in der Vorwärtsbewegung folgerichtig mit dem 4:1 bestraft (Michel Ahnert). Ein Pfostentreffer von Julian in der 81. war dann das Beste, was Creuzburg noch zustande brachte. Den Hausherren dagegen gelang mit einem schön gespielten Konter in der 87. Minute sogar noch das 5:1, abermals durch Michel Ahnert. (ub)

21.05.2017 SV Westring Gotha II – FSV Creuzburg 3:0 (1:0)

Das Auswärtsspiel bei der zweiten Mannschaft von Westring Gotha begann ausgeglichen. Creuzburg versuchte tief zu stehen und dann über Konter zum Torerfolg zu kommen. In den ersten 15 Minuten ergaben sich so auch mehrere Chancen, die jedoch nicht ordentlich zu Ende gespielt wurden. Der Gastgeber wurde nun stärker und erzielte in der 23. Minute das 1:0. Eine Hereingabe von der rechten Seite konnte der gegnerische Stürmer mit etwas Glück im langen Eck unterbringen. Bis zur Halbzeitpause blieb das Spiel weiter ausgeglichen, wobei sich keine der Mannschaften wirkliche Großchancen erspielen konnte. In der zweiten Hälfte war Gotha klar tonangebend. Bei Creuzburg war der Kräfteverschleiß aufgrund der hohen Temperatur spürbar. Da die Mannschaft ohne Auswechselspieler angereist war, konnte man personell auch nicht nachlegen. Zunächst konnte Gotha die Überlegenheit jedoch nicht für weitere Tore nutzen. Erst als ein Creuzburger Abwehrspieler in der 71. Minute den Ball im Vorwärtsgang verlor, konnte Gotha die sich bietende Möglichkeit zum 2:0 nutzen. Nur kurze Zeit später fiel das 3:0 und damit der Endstand. Wie schon so oft in dieser Saison war gefühlt mehr drin. Wieder wurden vielversprechende Angriffe zu Beginn des Spiels nicht genutzt und dem Gegner durch vermeidbare Fehler einfache Tore ermöglicht.(stb)

14.05.2017 SG Hötzelsroda – FSV Creuzburg 2:4 (0:2) 

Trotz druckvollerem Beginn der Gastgeber konnte Stefan Schade den FSV Creuzburg nach schön durchgesteckter Vorlage von Naiem in der 13. Minute mit 0:1 in Führung bringen. Creuzburg kam nun besser, erarbeitete sich mehrere gute Möglichkeiten. So traf Julian Steinert in der 21. Minute trotz Bedrängnis durch zwei Gegenspieler das Lattenkreuz. Ein schöner aufs Eck gezogener Freistoß von Stefan Schade konnte in der 24. Minute noch mit Mühe vom Hötzelsrodaer Schlussmann geklärt werden. Kurz danach folgte eine gute Möglichkeit für Naiem, doch erfolgreich war dann erst Alexander Moschkau: nach einem schnellen Lauf über die linke Flanke schloss er selbst placiert zum 0:2 ab (34). Creuzburg zeigte aber selbst auch immer wieder Unsicherheiten in der Abwehr, schlechte Raumdeckung und deutliche Probleme mit den schnellen Außen der Gegner brachten Hötzelsroda immer wieder Chancen.
Ein klares Abseitstor verhalf Hötzelsroda dann in der 51. Minute zum 1:2, was zusätzliche Nervosität in die Partie brachte. Patrick Kreyer zeigte sich heute im Creuzburger Tor erneut ganz stark, verhinderte bei einem Freistoß in der 60. Minute den drohenden Ausgleich. Creuzburg war inzwischen klar chancenreicher, doch abermals brachten die Möglichkeiten zu wenig Ertrag. Creuzburg schaffte es zunächst nicht, ein drittes Tor nachzulegen, stand aber hinten inzwischen besser. Etwa zehn Minuten vor Spielende verletzte sich ein Hötzelsrodaer Spieler nahe der Strafraumgrenze, als er hereinrutschend versuchte, Julian Steinert am Abschluss zu hindern, und dieser ihm aufs Bein fiel. Aufgrund der vermuteten Schwere der Verletzung wurde der Notarzt gerufen. So wurde das Spiel erst nach ca. 20-minütiger Unterbrechung fortgesetzt. In den letzten Minuten konnte Naiem dann nach schöner Ablage von Alexander Moschkau das ersehnte 1:3 erzielen, doch die SG konterte direkt mit dem 2:3. Kurz darauf hatte Alexander erneut eine Chance, der Torwart konnte den Schuss nur nach vorn abwehren, und Julian verwandelte im Nachschuss zum 2:4. Ein absoluter Arbeitssieg, der leider von der Verletzung überschattet wurde. Wir wünschen dem verletzten Spieler alles Gute, vor allem baldige Genesung. (ub)

07.05.2017 FSV Creuzburg – SV Etterwinden 0:1 (0:1)

Creuzburg zeigte heute von Beginn an vielversprechende Ansätze und kam schon in den ersten Spielminuten mehrfach zu Chancen, auch über Standards. Der FSV agierte konzentriert, bemühte sich um einen sauberen Spielaufbau und war über weite Strecken die aktivere Mannschaft. Doch Creuzburg machte zu wenig aus den sich bietenden Möglichkeiten. Anders der Gegner: bei einem Konter waren gleich drei Angreifer auf links, kurz vor der Strafraumgrenze, völlig unbewacht und nahmen diese Einladung gern an. Bei dem placierten Schuss ins obere Eck war Creuzburgs heutiger Schlussmann Patrick Kreyer, der sich ansonsten als sicherer Rückhalt erwies und hinten sehr gut mitspielte, chancenlos. (0:1, 33.). Creuzburg hatte kurz darauf zwei weitere hochkarätige Chancen, doch Naiem vergab in der 38., Stefan Schade in der 39. Spielminute. Patrick konnte dann mit einer kleinen Heldentat einen Freistoß in der 41. Minute mit dem Fuß klären, und so ging es dann auch mit 0:1 in die Pause.
Auch in der zweiten Halbzeit konnte der Tabellenführer nicht wirklich überzeugen. Viele Chancen der Gäste kamen lediglich durch Kick-and-Rush zustande, schöner Spielaufbau war kaum zu sehen. Darüber hinaus kam Etterwinden immer wieder durch Creuzburger Angriffe in Bedrängnis. Bei besserer Chancenverwertung hätte jederzeit der Ausgleich fallen können. Der FSV stand hinten weitestgehend stabil und Patrick hielt den Kasten sauber. So blieb es letztlich bei dem mageren 0:1 für die Gäste. Creuzburg war heute in der ersten Halbzeit die chancenreichere Mannschaft und war auch in der zweiten Spielhälfte gleichwertig. Am Ende gewann jedoch leider Etterwinden, begünstigt durch den einen kapitalen Aussetzer der Creuzburger Hintermannschaft. (ub)

29.04.2017 FSV Creuzburg – AWE-Kickers Eisenach 1:0 (0:0)

Das heutige Heimspiel war erneut kein Leckerbissen für die Zuschauer. Zahlreiche ungenaue Zuspiele brachten das Spiel nach vorn immer wieder ins Stocken. Der erste wirklich gute Creuzburger Abschluss kam in der 20. Minute von Julian Steinert. Die Tatsache, dass die nächste sehenswerte Creuzburger Kombination erst in der 40. Spielminute folgte, spricht leider für sich. Der FSV zeigte gegen den Tabellenletzten klar zu wenig. Viele individuelle Fehler bei der Ballbehandlung verhinderten einen sauberen Spielaufbau. Darüber hinaus fehlte immer wieder der Blick für den Mitspieler. So kam Creuzburg kaum zu wirklich gefährlichen Aktionen.
Auch in der zweiten Spielhälfte wurde es nur wenig besser. Der Lattentreffer von Stefan Schade beim Freistoß in der 47. Minute war einer der wenigen Höhepunkte der zweiten Halbzeit. Creuzburg erarbeitete sich zwar mehr Strafraumszenen als in der ersten Halbzeit, aufgrund  von unzulänglich zuende gespielten Möglichkeiten blieb der FSV im Abschluss aber ähnlich erfolglos wie in den ersten 45 Minuten. Sebastian Büchner zog dann einen Handfreistoss von nahe der Grundlinie straff aufs Tor, doch der gegnerische Torwart konnte ihn mit Mühe noch herausklatschen. Beim nächsten Freistoß von Stefan Schade hatte der Torwart dann weniger Erfolg: er erreichte den Ball zwar noch, faustete ihn dann aber ins Toreck (1:0,72.). Doch die Gäste kamen ebenfalls zu Chancen, Tino Bärenklau musste einige Male beherzt zugreifen, um das Creuzburger Tor heute sauber zu halten. Am Ende steht ein überaus glücklicher Sieg für die Mannschaft des FSV, die erneut unkonzentriert und uneingespielt wirkte und den schönen Kombinationsfussball vergangener Zeiten vermissen lässt. (ub)

22.04.2017 SG SV Fortuna Suhltal II – FSV Creuzburg 1:3 (1:1)

Von Beginn an war Creuzburg um einen ruhigen Spielaufbau bemüht, versuchte den Ball lange in den eigenen Reihen zu halten und dann über die Außenbahnen oder über lange Bälle zu Torchancen zu kommen. Stefan Schade ließ sich dafür meistens etwas zurückfallen und half beim Spielaufbau. So auch in der 10. Minute, als er den Ball zu Alexander Moschkau spielte. Dieser spielte auf die Außenbahn zu Sebastian Büchner, der Naiem im Strafraum bediente. Naiem ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte zum 1:0 für Creuzburg. Doch auch die Gastgeber hatten ihre Chancen. Die langen Abschläge des Torhüters und das agile zentrale Mittelfeld der Heimmannschaft sorgten immer wieder für Gefahr. Creuzburg schaffte es zunächst, das Spiel zu beruhigen und konnte auch die eine oder andere weitere Torchance kreieren. Nach knapp einer halben Stunde wurde Creuzburg jedoch nachlässiger. In der 34. Minute sorgte ein unnötiger Ballverlust im Spielaufbau für den Ausgleich. Die Gäste konnten den Ball 40 Meter vor dem Tor abfangen, spielten diagonal in die Spitze und plötzlich standen zwei Gegner völlig frei vor Tino Bärenklau und erzielten das 1:1. Jetzt wurden die Gastgeber besser und nur kurze Zeit später war es Tino Bärenklau zu verdanken, dass es weiter unentschieden stand.
Nach der Halbzeitpause war es ein offener Schlagabtausch. Auf beiden Seiten gab es Chancen, die jedoch von keiner der beiden Mannschaften genutzt werden konnten. Beide Torhüter hatten jetzt die Chance sich auszuzeichnen. Kurz vor Schluss konnte sich Alexander Moschkau im Mittelfeld durchsetzen, in den Strafraum eindringen und den völlig freistehenden Julian Steinert mit einem  Querpass bedienen. Dieser hatte keine Probleme, die erneute Creuzburger Führung zu erzielen. Kurze Zeit später konnte Julian Steinert einen zu kurzen Abschlag des gegnerischen Torhüters abfangen und im Tor unterbringen und so sogar sein zweites Tor erzielen. Insgesamt war der Sieg nicht unverdient, das Spiel hätte aber auch jederzeit anders ausgehen können. Auf die Leistung der ersten halben Stunde lässt sich aufbauen. Generell muss jedoch noch die Balance zwischen Abwehr und Angriff verbessert werden. (stb)

17.04.2017 FSV Creuzburg – SG SV Eintracht Ifta II 0:5 (0:1)

Von Beginn an verlief das heutige Spiel temporeich und war von intensiven Zweikämpfen geprägt. Derby-Atmosphäre kam auf. Iftas erster Treffer in der 22. Minute zeigte zunächst keine weitere Wirkung, aber die Gäste blieben weiter druckvoll. Eine schön in den 5-Meter-Raum geschlagene Ecke hätte bei besserer Abnahme in 30. Minute schon das nächste Tor sein können.
Creuzburg versuchte dann mit Beginn der zweiten Spielhälfte mehr Druck aufzubauen, doch Ifta sicherte hinten weiter gut ab. So ergaben sich für den FSV keine wirklich guten Chancen. Vor dem Creuzburger Tor hingegen wurde es immer wieder brenzlig. Um die 60. Minute hatte Creuzburg erneut einige Möglichkeiten, die jedoch wie schon vor zwei Tagen gegen Lauchröden nicht konsequent zu Ende gespielt wurden. Aus einem umstrittenen Freistoß heraus, den Patrick Kreyer im Creuzburger Tor zwar abwehren, aber nicht festhalten konnte, fiel im Nachschuss das Tor zum 0:2 (71.). Kurz darauf die nächste Creuzburger Chance, ein Freistoß von Stefan Schade, der in der 72. Minute aber nur auf der Latte landete. Dann ein Doppelschlag der Gäste: 0:3 in der 77. und nach einem weiteren schnellen Angriff in der 78. Minute das 0:4. Creuzburg zeigte sich inzwischen konditionell klar schlechter, so dass sich zahlreiche weitere Chancen für die Gäste ergaben. Ein als Hereingabe gedachter Ball schlug dann in der 81. Minute als Bogenlampe zum 0:5 ein. Iftas Sieg war am Ende verdient, fiel jedoch unverhältnismäßig hoch aus und gibt so den Spielverlauf nicht wieder. (ub)

15.04.2017 SV Concordia Lauchröden – FSV Creuzburg 3:1 (3:0)

Das heutige Spiel war in der ersten Halbzeit über weite Strecken unansehnlich, beidseitig kam es immer wieder zu unnötigen Ballverlusten im Spielaufbau. Creuzburg wirkte fahrig, spielte im Angriff gute Gelegenheiten nicht aus und schloss immer wieder zu unkonzentriert ab. Das erste Gegentor fiel nach einem Creuzburger Ballverlust im Mittelfeld (1:0, 19.). Der Gegner bekam inzwischen den Spielaufbau etwas besser in den Griff, beide Mannschaften zeigten aber balltechnisch deutliche Defizite. Das nächste Gegentor fiel dann in der 37. Minute, als Creuzburgs Schlussmann Tino Bärenklau ein durchaus haltbarer Ball durch die Arme rutschte (2:0, 37.). Kurz darauf zeigte der Gegner dann anschaulich, wie man im Strafraum die Abwehr auskombiniert – daraus resultierte das 3:0 (40.). Zu allem Überfluss handelte sich Tino bei dieser Spielszene zuerst gelb und dann – laut Schiedsrichter wohl wegen Meckerns – gelb/rot ein, so dass Creuzburg nun in Unterzahl weitermachen musste.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte der Gegner so nun auch deutliches spielerisches Übergewicht, war fast immer eher am Ball, konnte aber nicht weiter erhöhen. Der FSV fing sich dann einigermaßen, stabilisierte die Defensive und zeigte sich phasenweise sogar offensiv deutlich besser als in der ersten Spielhälfte. So konnte Naiem dann in der 78. Minute noch mit einer Einzelaktion den Treffer zum 3:1 für Creuzburg erzielen. Am Ende steht jedoch ein nicht zufriedenstellendes Ergebnis unter einem Spiel, in dem für Creuzburg bei anderem Verlauf wohl etwas mehr drin gewesen wäre.(ub)

09.04.2017 FSV Creuzburg – SG EFC Ruhla 08 III 5:1 (2:1)

Nach unruhigem Spielbeginn mit beidseitigen Halbchancen konnte sich Creuzburg nach einer Viertelstunde steigern und begann zwingender zu agieren. In der 22. Minute verzog Naiem Musawi bereits nur knapp, und in der 27. Minute landete ein abgefälschter Schuss von Julian Steinert zum 1:0 im gegnerischen Tor. Doch in der 35. Minute konnte Tino Bärenklau einen hohen Ball nicht festhalten, so dass der Ausgleich fiel. Creuzburg drückte weiterhin und kam mehrfach zu guten Chancen. Kurz vor dem Halbzeitpfiff konnte Alexander Moschkau von der Strafraumgrenze aus den Treffer zur erneuten Creuzburger Führung erzielen (2:1, 45.).
Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit war Creuzburg das aktivere Team. Drei kurz aufeinander folgende Tore entschieden dann das Spiel endgültig: Zuerst setzte sich Naiem mit einem Kopfball aus Kurzdistanz gegen den gegnerischen Torwart durch (3:1, 66.), danach traf er erneut mit einem Schuss aus spitzem Winkel (4:1, 70.). Ein Solo von Christian Krämer brachte dann das 5:1 (71.). In der 80. Minute konnte ein gegnerischer Abwehrspieler bei einem guten Schuss von Julian einen weiteren Creuzburger Treffer noch knapp mit letztem  Einsatz verhindern. Creuzburg erreichte so bei schönstem Sommerwetter trotz Personalknappheit einen verdienten, wohltuenden Sieg. (ub)

02.04.2017 FSV Reinhardsbrunn II – FSV Creuzburg 4:1 (3:0)

Im Auswärtsspiel gegen den FSV Reinhardsbrunn konnte der FSV Creuzburg sich heute nur mit 4:1 geschlagen geben. Das Tor für unsere Mannschaft erzielte Maximilan Vogt. (ub)

19.03.2017 FSV Creuzburg – SG Grün-Weiss Stockhausen 0:6 (0:2)

Creuzburg hatte in den ersten 10 Minuten des heutigen Spiels zwar mehr Ballbesitz, kam aber nicht zu Torchancen. Dann wurden die Gäste stärker, und nach einer äußerst ungeschickten Abwehraktion brachte ein unhaltbarer Strafstoß Stockhausen das 0:1 (12.). Der FSV zeigte sich zunächst wenig beeindruckt, versuchte weiter, besser ins Spiel zu kommen und hatte mehrere gute Möglichkeiten. Ein Konter der Gäste, abgeschlossen mit einem Heber ins linke obere Eck, war dann aber in der 34. Minute bereits das 0:2. Der Rest der Halbzeit war weitgehend unspektakulär. Kurz vor der Pause vergab dann Maximilian Vogt Creuzburgs beste Chance aus Nahdistanz.
Die zweite Halbzeit begann mit dem 0:3 (47.), als Tino Bärenklau, der für Sebastian Büchner eingewechselt wurde, einen aufs rechte Eck gezogenen Flachschuss nicht mehr erreichen konnte. Creuzburg bemühte sich weiterhin, doch die Abschlüsse waren meist unkoordinierte Einzelaktionen und daher nicht von Erfolg gekrönt. Spielkombinationen blieben nach wie vor absolute Seltenheiten. Der Gegner aber kam immer wieder zu hochkarätigen Konterchancen. Das 0:4, nach einer aufs Tor gezogenen Ecke durch einen völlig unbewachten Spieler erzielt, entschied dann das Spiel endgültig (76.). Den Schlusspunkt – das dachte ich zumindest – setzte in der 83. Minute ein Ball aus etwa 30 Metern, der vom Innenpfosten zum 0:5 ins Tor sprang. Doch das war es noch nicht: in der Schlussminute rutschte Tino noch ein Flachschuss zum 0:6 durch die Hände – solche Tage braucht man nicht. Insgesamt scheiterte Creuzburg heute nicht nur am Missverhältnis zwischen Ballbesitz und erarbeiteten Torchancen, sondern hauptsächlich daran, dass kein wirkliches Zusammenspiel stattfand, dass nicht kombiniert wurde, dass kaum jemand den Blick für den Mitspieler hatte. Abspiele wurden solange hinausgezögert, bis sie nicht mehr ungefährdet möglich waren, besser postierte Mitspieler wurden häufig nicht oder zu spät gesehen. Insgesamt präsentierte sich die Creuzburger Mannschaft unabgestimmt und schlecht aufeinander eingespielt. Mit solch unansehnlichem Spiel ist – wie man heute leider anschaulich sah – selbst in der ersten Kreisklasse kein akzeptables Ergebnis zu erzielen. (ub)

12.03.2017 SV BW Lauterbach – FSV Creuzburg 1:2 (1:0)

Die Männermannschaft des FSV Creuzburg gewann das erste Spiel im Jahr 2017 in Lauterbach mit 2:1. In der ersten Halbzeit war der Creuzburger Mannschaft die fehlende Spielpraxis anzumerken. Lauterbach war aktiver und gewann deutlich mehr Zweikämpfe. Die Gastgeber hatten einige sehr große Torchancen, konnten diese zunächst jedoch nicht nutzen. Kurz vor der Pause ging Lauterbach völlig verdient in Führung. Auch eine höhere Führung wäre zu diesem Zeitpunkt verdient gewesen.
In der zweiten Halbzeit zeigte sich Creuzburg verbessert. Nach einem Eckball erzielte Naiem Musawi per Kopf den Ausgleich. Nur eine Minute später spielte Alexander Moschkau einen herrlichen Pass auf Julian Steinert und dieser traf zur Führung für Creuzburg. Da die Creuzburger Abwehr jetzt sicherer als in der ersten Halbzeit stand, konnte Creuzburg die Führung über die Zeit bringen. Ein glücklicher Sieg nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit, begünstigt durch die mangelhafte Chancenverwertung der Heimmannschaft. (stb)

18.12.2016 SG EFC Ruhla 08 III – FSV Creuzburg 5:1 (1:0)

Das Auswärtsspiel gegen die dritte Mannschaft der SG EFC Ruhla / Wutha-Farnroda konnte der FSV Creuzburg gerade so mit 11 Mann bestreiten. Aufgrund von Krankheiten und aufgrund anderer Verpflichtungen standen einige Sportfreunde erneut nicht zur Verfügung. Nach 15 Minuten konnte sich ein Spieler der Gastgeber auf der linken Seite durchsetzen, in den Strafraum eindringen und den Ball zum mitgelaufenen Mitspieler passen. Dieser musste den Ball nur noch zur Führung über die Linie drücken. Doch auch Creuzburg erspielte sich einige Chancen. Leider blieben die teilweise sehr guten Möglichkeiten alle ungenutzt.
Direkt nach der Pause leistete sich Creuzburg einige gravierende Fehler und der Gegner nutzte diese eiskalt zu drei weiteren Toren. Naiem konnte zwar noch einmal verkürzen, aber die drei Gegentore zu Beginn der zweiten Halbzeit waren einfach zuviel. Trotz der deutlichen Niederlage war heute eigentlich mehr drin, aber leider konnten die sich bietenden Chancen der ersten Halbzeit nicht genutzt werden, und der Gegner nutzte die Fehler in der zweiten Hälfte eiskalt aus.
Wir wünschen allen ein frohes Fest und einen guten Rutsch ins neue Jahr. Fußballerisch beginnt das neue Jahr mit den vereinseigenen Hallenturnieren am 11. und 12.02.2017. (stb)

04.12.2016 SG Marksuhler SV II – FSV Creuzburg 0:5 (0:2)

Die Mannschaft des FSV Creuzburg war von Beginn an gut im Spiel und passte die eigene Spielweise an die äußeren Bedingungen und den gefrorenen Platz an. Die Gastgeber agierten abwartend und ließen Creuzburgs kontrollierten Spielaufbau aus der eigenen Hälfte zu. Mit steilen Bällen in die Spitze wurde die Abwehr der Heimmannschaft immer wieder unter Druck gesetzt. Creuzburg erarbeitete sich viele gute Chancen, ließ diese zunächst noch liegen. Die zweite Mannschaft von Marksuhl versuchte mit überfallartigen Kontern gefährlich vor das Creuzburger Tor zu kommen, spielte diese jedoch zu ungenau. In der 21. Minute konnte Naiem Musawi einen langen Ball auf Alexander Moschkau ablegen und dieser konnte freistehend vor dem gegnerischen Torhüter zum 1:0 abschließen. In der 30. Minute erzielte Naiem nach einem Eckball das 2:0. Die Gastgeber konnten den Eckball nicht klären, Naiem war zur Stelle und netzte ein. Nach der Pause wurde die Heimmannschaft stärker, doch Creuzburg konnte die Kontrolle über das Spiel wieder übernehmen. In der 60. Minute erzielte Pascal Gräfenstein mit einem schönen Distanzschuss von der Strafraumgrenze das 3:0. Eine Viertelstunde vor Schluss konnte Naiem seinen zweiten Treffer am heutigen Tag erzielen und auf 4:0 erhöhen. Sein Schuss von der rechten Seite landete am linken Innenpfosten und ging von dort ins Tor. Auch die Gastgeber hatten jetzt ihre Chancen. Mehrfach kamen sie nach Kontern gefährlich vor das Creuzburger Tor. Es war Tino Bärenklau zu verdanken, dass das Creuzburger Tor weiterhin sauber blieb. Den Schlusspunkt setzte Christian Krämer mit einem schönen Solo. Er erkämpfte sich den Ball innerhalb des gegnerischen Strafraums, zog bis zur Grundlinie durch, spielte einen Abwehrspieler und schließlich auch den Torhüter aus und erzielte das 5:0. Creuzburg zeigte sich heute von der ersten Minute an sehr konzentriert, konnte sich gut auf den gefrorenen Platz einstellen und zeigte teilweise schöne Spielzüge. Auffällig bleibt weiterhin die Anfälligkeit bei gegnerischen Kontern. Insgesamt war es heute eine starke Leistung von jedem einzelnen Spieler. Erfreulich ist außerdem, dass Naiem bereits jetzt ein absoluter Gewinn für die Mannschaft ist. Es bleibt zu hoffen, dass auch die verbleibenden Spiele in diesem Jahr erfolgreich gestaltet werden können. Mit einer Leistung wie heute sollte das möglich sein… (sb)

27.11.2016 FSV Creuzburg – FSV Lautertal Bischofroda II 4:1 (1:1)

Creuzburg begann das heutige Spiel fahrig und unkonzentriert und geriet in der 10. Minute durch einen placierten Fernschuss ins linke obere Eck in Rückstand (0:1). Die Gäste machten weiter Druck, und Creuzburgs Abwehr hatte immer wieder Probleme mit  langen Bällen des Gegners in die Spitze. Creuzburgs Spiel war zu statisch, durch mangelnde Laufarbeit konnten sich bietende Räume nicht genutzt werden, Spielaufbau fand eher zufällig statt. So war die erste Halbzeit über weite Strecken unansehnlich. Eine der wenigen Creuzburger Strafraumszenen führte nach Foul an Marko Schwachheim zum Elfmeter, den Christian Krämer zum Ausgleich verwandelte (1:1, 44.).
Nach der Halbzeitpause kam weiterhin mehr Druck von den Gästen. Glücklicherweise leisteten diese sich aber mehrfach grobe Fehler beim Abschluss. In der 50. Minute musste sich Tino Bärenklau ganz lang machen, um den Flachschuss der Gäste noch zur Ecke abzulenken. Doch Creuzburg wurde stärker, und in der 60. Minute erzielte Alexander Moschkau nach schöner Vorlage von Stefan Schade das 2:1. Ein sehr gut geschossener Freistoß von Stefan Schade brachte dann in der 70. Minute das 3:1. Und als dann Creuzburgs Neuzugang Sied Mohammad Naiem Musawi in seinem ersten Spiel gleich ein Tor machte, war mit dem 4:1 das Spiel bereits in der 73. Minute so gut wie entschieden. Angesichts der deutlichen Creuzburger Leistungssteigerung in der zweiten Spielhälfte war es am Ende wohl ein verdienter Sieg. Einen wichtigen Anteil daran hatte Tino mit seiner guten Torwartleistung – und das trotz der schwierigen Bedingungen. (ub)

06.11.2016 FSV Creuzburg – SG Hötzelsroda 1:1 (0:0)

Im heutigen Spiel gegen die SG Hötzelsroda kam Creuzburg von Anfang an unter Druck und konnte zunächst nur gelegentlich etwas Entlastung durch Konter erreichen. In der 15. Minute fingen die Gegner einen Creuzburger Abstoss ab, und als Creuzburgs Schlussmann Tino Bärenklau dem Angreifer entgegen ging, wurde er mit einem hohen Ball überwunden, der nur knapp neben dem Tor landete. Creuzburgs erste erwähnenswerte Chance hatte Maximilian Vogt in der 35. Minute, doch leider verzog er aus Kurzdistanz. Die SG machte weiter Druck, Creuzburg wehrte sich, schlug aber die Bälle häufig planlos nach vorn. So kam es mangels guten Spielaufbaus nach Ballgewinn weiterhin nur vereinzelt zu Offensivaktionen des FSV.
Ähnlich begann die zweite Spielhälfte und auch der nach 60 Minuten einsetzende Nieselregen machte das Spiel nicht besser. Creuzburg war nun zwar häufiger am Zug, doch die Mehrzahl der Angriffe wurde zu ungeordnet vorgetragen, einige Male verhinderte auch Abseits den erfolgreichen Abschluss. Creuzburgs schwaches Mittelfeld sorgte mehrfach dafür, dass Ballverluste im Creuzburger Angriff sofort zu gefährlichen Gegenstößen führten. In der 73. Minute konnte sich dann Sebastian Frank allein über links durchsetzen, und sein souveräner Abschluss ins lange Eck brachte das ersehnte, und angesichts der bisherigen Chancen wohl auch verdiente 1:0. Philip Galus versuchte es in der 80. Minute selbst aus spitzem Winkel, scheiterte jedoch am Torwart. Sebastian Frank hatte dann in der 82. Minute noch eine Großchance, die aber ebenfalls kein Tor brachte. Trotz Hötzelsrodaer Konter war Creuzburg nun klar besser. In der 91. Minute holte Tino Bärenklau mit einer bemerkenswerten Reaktion noch einen Flachschuss der Gäste aus der Ecke. Doch Creuzburg war der Sieg heute nicht vergönnt. Ein Freistoß in der 93. Minute ging zwar haushoch über das Tor, der Schiedsrichter entschied jedoch aufgrund von Gerangel in der Mauer auf Wiederholung des Freistoßes. Meiner persönlichen Auffassung nach war dies nicht regelkonform. Wie auch immer – der wiederholte Freistoß schlug unhaltbar zum Ausgleich ein und Creuzburg trauert nicht nur den vergebenen Möglichkeiten sondern auch zwei wichtigen Punkten nach. (ub)

29.10.16 SV Etterwinden – FSV Creuzburg 3:0 (2:0)

Gleich zu Spielbeginn gab es gute Chancen für beide Mannschaften: ein nur knapp verzogener Schuss der Gastgeber und eine schöne Vorlage von Philip Galus auf Mike Bolze, die er jedoch leider nicht vor dem Torwart erreichte. Creuzburg störte früh, verlagerte das Spiel in die Hälfte des Gegners. Doch dann konterte Etterwinden und nach einer Ecke fiel per Kopf das 1:0 (9.). Begünstigt durch den kleinen Platz wurden Creuzburger Ballverluste am gegnerischen Strafraum sofort zu gefährlichen Kontern, mehrfach rettete nur das Abseits vor dem nächsten Gegentor. Creuzburg selbst hatte auch gute Möglichkeiten, blieb aber erfolglos. Schuld daran waren auch häufige Fehler bei der Ballannahme und zu leichtfertige Zuspielversuche. Nachdem Tino Bärenklau dann einen Freistoß nicht festhalten konnte, erzielte Etterwinden in der 32. Minute im Nachschuss das 2:0.
Die zweite Halbzeit begann mit Lattentreffern: zuerst die Gäste und kurz danach Mike, doch der Torerfolg blieb Creuzburg weiter verwehrt. Der Gegner hatte inzwischen noch besser gelernt, von Creuzburgs Ballverlusten zu profitieren, kam mehrfach allein vor das Creuzurger Tor und scheiterte meist nur an eigenem Unvermögen. Nachdem Mike dann gelb-rot sah, und Creuzburg nur noch zu zehnt spielte, wurde es auch nicht leichter. Dennoch hatte Creuzburg trotz Unterzahl mehr Spielanteile. Doch die Chancen verstrichen ohne Tor: Sebastian Frank traf bei einem Freistoß in der 73. Minute die Unterkante der Latte, aber der Ball sprang nach vorn ab und auch Christian Krämers Kopfball in der 80. Minute landete nicht im Tor. Die Gegner konnten in der 90. Minute sogar noch auf 3:0 erhöhen. Was soll man sagen – eine Niederlage in dieser Höhe hatte ich heute nicht erwartet und so ganz entspricht das Ergebnis wohl auch nicht dem Spielverlauf, denn ein ungefährdeter Sieg war es nicht. Bester Mann beim FSV war für mich heute Marko Schwachheim, der sich mit schonungslosem Einsatz immer wieder als wichtiger Ausputzer in der Defensive erwies. Sonst wäre die Klatsche wohl noch höher ausgefallen. (U.Büchner)

23.10.2016 AWE Kickers Eisenach – FSV Creuzburg 1:3 (0:1)

In den ersten 20 Minuten des Spiels waren die Gastgeber die druckvollere Mannschaft. Creuzburg spielte gegen die Sonne, und so kamen die AWE-Kickers nach hohen Bällen zu mehreren guten Möglichkeiten. In der 20. Minute kam Creuzburg von der Mittellinie aus zu einem Konter, den Sebastian Frank mit einem schönen Schuss mit links ins obere Eck zum 0:1 vollendete. Danach verflachte das Spiel etwas, Creuzburg hatte zwar inzwischen mehr Ballbesitz, konnte dies jedoch nicht nutzen.
Zu Beginn der zweiten Halbzeit musste Christian Krämer im Strafraum eingreifen, um nach einem Creuzburger Ballverlust zu klären. Dabei traf er den Gegenspieler, und der folgerichtig verhängte Strafstoß wurde von den Hausherren zum Ausgleich genutzt (1:1, 54.). Doch im direkten Gegenzug konnte Alexander Moschkau nach schönem Doppelpass mit Julian Steinert die erneute Creuzburger Führung erzielen (1:2, 57.) Und eine Minute später zeigte Sebastian Frank eine schöne Einzelaktion, traf mit einem satten Linksschuss aus 20 Metern rechts unten zum 1:3 (58.). Kurz vor Ende des Spiels hatte dann Maximilian Vogt sogar noch die Chance, per Strafstoß auf 1:4 zu erhöhen (82.), traf jedoch nur die Querlatte und konnte sich so nicht für seine gute Leistung belohnen. Creuzburg hatte im heutigen Spiel insgesamt klar mehr Chancen und siegte am Ende verdient. (cr/ub)

16.10.16 FSV Creuzburg – SG SV Fortuna Suhltal II 4:1 (0:1)

Creuzburgs heutiger Gegner lief nur mit zehn Mann auf, und entsprechend gestaltete sich schon zu Beginn der Spielverlauf. Creuzburg dominierte die Begegnung von Anfang an, scheiterte jedoch immer wieder am Schlussmann der Gäste oder an eigenen Ungenauigkeiten im Abschluss. Nach 20 Minuten hatte Maximilian Vogt mit seinem Pfostentreffer die bis dahin deutlichste Tormöglichkeit für den FSV. Von den Gästen war erst nach einer halben Stunde ein Konter zu sehen, dieser zeigte jedoch bereits, dass die Suhltaler durchaus gefährlich werden konnten. Nach zwei weiteren Creuzburger Großchancen durch Christian Krämer und Martin Foerder folgte dann im direkten Konter das 0:1 für die Gäste. Es war nicht zu fassen.
Und die zweite Halbzeit begann ähnlich: unmittelbar nach dem Wiederanpfiff kamen die Gegner erneut frei vor das Creuzburger Tor, bleiben aber zum Glück erfolglos im Abschluss. In der 63. Minute ahndete der Schiedsrichter ein Foul an Christian Krämer, der den verhängten Strafstoß dann selbst zum Ausgleich verwandelte. Creuzburg kontrollierte nun weiterhin das Spiel, kombinierte inzwischen aber auch besser und kam vermehrt zu Chancen. So konnte Maximilian in der 66. Minute auf Enrico Deiß ablegen, der mit einem placierten Abschluss auf 2:1 erhöhte. In der 72. Minute traf Sebastian Büchner zum 3:1, nachdem zuvor ein guter Schuss von Martin Foerder in letzter Sekunde noch von der Linie gekratzt wurde. Und in der 90. Minute setzte Maximilian dann nach einer Ecke von Stefan Schade per Kopf mit dem 4:1 den Schlusspunkt. So erreichte Creuzburg nach einer deutlichen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit noch einen versöhnlichen Ausgang der Partie. Dies war wichtig, denn damit verlässt der FSV erst einmal den Tabellenkeller. (ub)

25.09.16 FSV Creuzburg – FSV Reinhardsbrunn II 1:4 (0:2)

Nach zunächst ausgeglichenem Beginn war es dann in der 14. Minute ein langer Ball in die Spitze, mit dem der Gegner Creuzburgs Abwehr komplett aushebelte. Creuzburgs Torwart Tino Bärenklau war zwar noch mit den Fingerspitzen dran, aber chancenlos (0:1). Und bereits zwei Minuten später wäre eine fast identische Situation beinahe genauso genutzt worden – zum Glück hatte Stephan Büchner noch den Fuß dazwischen. Der FSV versuchte weiter, selbst zum Zug zu kommen, doch der Gegner kam immer wieder brandgefährlich durch. So musste Tino in der 36. Minute alles geben, um den Tunnel und damit das nächste Gegentor zu verhindern. Doch in der 37. Minute wurde er erneut gnadenlos überlupft – die FSV-Abwehr war abermals zu passiv, schaute nur zu (0:2).
Auch in der zweiten Spielhälfte bekam der Gegner, zu viel Raum, so dass der Druck nicht nachließ. In der 50. Minute legte sich Creuzburgs Schlussmann dann einen bereits gesicherten Ball selbst ins Tor (0:3). Durch fehlendes Mittelfeld und häufig falsch stehende Abwehr, die obendrein nicht energisch genug attackierte, erwies sich Creuzburg heute leider einmal mehr als leichter Gegner für eigentlich gleichstarke Mannschaften. Stefan Schade konnte in der 57. Minute mit einem Freistoß auf 1:3 verkürzen. Creuzburg drückte nun noch einmal, erarbeitete sich zahlreiche Chancen. Die besten Möglichkeiten hatten Sebastian Frank (64., spitzer Winkel) und Alexander Moschkau (67., Außennetz). Doch der Torerfolg blieb aus. In der 90. Minute wurde Creuzburgs Schlussmann erneut mit einem Heber überwunden, und das 1:4 war dann auch der Endstand. Dieses Ergebnis wirft Fragen auf. Zum Beispiel die, woran es liegt, dass sich der FSV erneut gegen einen Gegner auf Augenhöhe zu schlecht verkaufte. (ub)

18.09.16 SG Grün-Weiss Stockhausen – FSV Creuzburg 1:4 (1:2)

Bereits die erste Viertelstunde spielte sich hauptsächlich in der Hälfte der Gastgeber ab, dennoch hatte der FSV zunächst keine klaren Chancen. Aufgrund vieler ungenauer Zuspiele und nur weniger, meist unkonzentrierter Abschlüsse beider Mannschaften war es zunächst ein wenig sehenswertes Spiel. Der erste wirklich gute Abschluss des Tages kam von Alexander Moschkau und strich in der 23. Minute nur knapp über das Tor der Gastgeber. In der 28. Minute folgte nach einer Ecke eine Chance von Christian Krämer per Kopf, doch wie es manchmal so läuft: im Gegenstoß profitierte der Gegner von einem Abstimmungsfehler zwischen Creuzburgs Abwehr und dem Torwart und kam so zum 1:0 (33.). Doch Creuzburg wurde stärker, Alexander kam in der 35. Minute erneut zum Abschluss, scheiterte aber, da der Schuss direkt auf den Torwart kam. In der 40. Minute konnte Sebastian Büchner mit einem schönen Freistoß zum 1:1 ausgleichen. Zwei Minuten später ging Maximilan Vogt rechts durch, legte mit viel Übersicht auf Julian Steinert ab, der dann mit einem gut placierten Schuss zum 1:2 traf (42.).
Die zweite Halbzeit begann mit einer Kopfballchance durch Sebastian Büchner, Creuzburg bestimmte nun klar das Spiel. In der 57. dann wieder Sebastian mit einem Lattenknaller, in der 59. Minute war es erneut ein Freistoß von Sebastian, der, von der Mauer noch abgefälscht, zum 1:3 im Tor landete. Und in der 62. Minute machte Sebastian mit einem wunderschönem Freistoß, der als Bogenlampe rechts unten einschlug, das 1:4 und damit seinen Hattrick perfekt – und gleichzeitig den Sack zu. In der 70. Minute gab es zwar für Creuzburg noch einen Strafstoß nach einem Foul an Mike Bolze, Max verwandelte auch sicher, aber der Schiedsrichter gab das Tor nicht. Den Grund kennt wohl nur er selbst. Nachdem der Strafstoß ausgeführt wurde, und der Ball im Netz zappelte, reklamierten die Gastgeber ein Foul. Der Schiedsrichter registrierte den am Boden liegenden Spieler und gab dem bereits vorbelasteten Julian Steinert Gelb-Rot. Der Strafstoß wurde aus unerfindlichen Gründen nicht gewertet. Der FSV ließ sich davon nicht beeindrucken. Creuzburg blieb auch in Unterzahl klar dominierend und hatte noch weitere Chancen. Am Ende blieb es beim hochverdienten 1:4. Creuzburg zeigte heute ein überwiegend gutes Spiel, wusste die Schwächen der Gegner auszunutzen und hatte Spaß auf dem Platz. So soll es sein. (ub)

11.09.16 Kreispokal: FSV Creuzburg – FSV Drei Gleichen Mühlberg II 1:3 (1:2)

Im Pokalspiel gegen die zweite Mannschaft des FSV Drei Gleichen Mühlberg zeigte sich das gleiche Bild wie in den letzten Spielen. Creuzburg versuchte das Spiel konzentriert von hinten aufzubauen. Dies klappte zunächst auch ganz gut. Doch wie so oft kam der Gegner nach einem Fehler im Spielaufbau zu einem Konter, konnte alleine auf das Creuzburger Tor laufen und erzielte die Führung. Creuzburg kämpfte sich anschließend zurück und konnte durch einen Schuss vom Strafraum von Julian Steinert ausgleichen. Kurz vor der Pause dann der nächste Rückschlag. Nach einem kurzen Abstoß des Creuzburger Torhüters konnte Stephan Büchner den Ball unter Bedrängnis nicht unter Kontrolle bringen. Der gegnerische Stürmer stand plötzlich frei vorm Tor, scheiterte zunächst am Torhüter, bediente dann jedoch einen mitgelaufenen Mitspieler und dieser erzielte die erneute Führung und damit den Halbzeitstand.
Kurz nach Wiederanpfiff konnte ein Gegner nach einem kurz ausgeführten Freistoß über die linke Creuzburger Seite in den Strafraum eindringen und mit einem Flachschuss ins kurze Eck die Führung ausbauen. Creuzburg gab sich trotzdem nicht auf, erspielte sich in der Folge einige Chancen, doch konnte diese nicht nutzen. Somit blieb es beim 1:3 und man muss wieder feststellen, dass Creuzburg die eigenen Chancen zu selten in Tore umwandelt und den Gästen immer Möglichkeiten für einfache Tore bietet. Trotzdem sind Fortschritte erkennbar. Es müssen jedoch die individuellen Fehler minimiert werden, dann klappt es auch mal wieder mit einem Sieg. (stb)

04.09.16 FSV Creuzburg – SV Blau-Weiß Lauterbach 0:0

Bei Wetter, das wenig Lust auf Fußball machte, trat Creuzburg heute zuhause gegen Lauterbach an. Der FSV begann im Dauerregen zwar besser, doch der Gegner war keinesfalls zu unterschätzen, lief intensiv und versuchte immer wieder, in Schussposition zu kommen. Die erste wirklich erwähnenswerte Chance des Spiels hatte Maximilian Vogt dann für Creuzburg in der 16. Minute, doch der Ball landete als Lattenknaller im Dreieck. Creuzburg blieb weiter spielbestimmend, zeigte aber insgesamt zu wenig Zug zum Tor und versäumte es, den gegnerischen Torwart bei den schwierigen Bedingungen zu prüfen. Auch die Freistöße kamen nicht aufs Tor.
Die zweite Halbzeit brachte keine Änderung. Nach einer kurzen Spielunterbrechung wegen Gewitters wurde Creuzburg nochmals druckvoller, hatte einige gute Gelegenheiten, die aber mangels Cleverness ungenutzt verstrichen. Schön gespielte Bälle – so z. B. in der 65. Minute durch Enrico Deiss – strichen von Freund und Feind unerreicht durch den 5m-Raum der Gäste. Zahlreiche Schussversuche waren zu unpräzise, andere sich bietende Schussgelegenheiten nahe der Strafraumgrenze wurden überhaupt nicht genutzt. Am Ende nimmt Creuzburg den einen Punkt mit und verliert damit zwei. (ub)

2016-09-04
Vor dem Spiel gab es für die beiden frischgebackenen Ehemänner und Ihre Frauen eine kleine Aufmerksamkeit vom Verein.

28.08.16 SG SV Eintracht Ifta II – FSV Creuzburg 4:2 (0:1)

Das heutige Derby gegen die Spielgemeinschaft aus Ifta und Scherbda fand bei sengender Hitze auf dem Scherbdaer Sportplatz statt. Creuzburg begann gut, hatte nach drei Minuten bereits die erste hochkarätige Chance durch Sebastian Frank. Und kurz darauf, in der nächsten Szene, legte Sebastian auf Maximilian Vogt ab, der dann zum 0:1 vollstreckte (4.). Erst nach einer Viertelstunde wurde Ifta stärker, hatte kurz hintereinander mehrere sehr gute Möglichkeiten. Doch auch der FSV erarbeitete sich weitere Gelegenheiten. Ein Kopfball von Maximilian ging über das Tor, ein Schuss von Julian Steinert ins rechte obere Eck konnte durch den Torwart der SG gerade noch mit den Fingerspitzen vorbeigelenkt werden, ein Lattentreffer folgte. Ifta traf dann den Pfosten des Creuzburger Tors, hatte kurz danach eine weitere Großchance durch Sebastian Reinhardt, doch Tino Bärenklau im Tor des FSV zeigte sich auf dem Posten. Das Spiel verlief weitgehend ausgeglichen, phasenweise zeigte sich Creuzburg druckvoller, erarbeitete sich bis dahin etwas mehr Chancen.
Trotz der extremen Hitze sahen die Zuschauer auch in der zweiten Hälfte über weite Strecken ein dynamisches, energiegeladenes Spiel. Stefan Schade erzielte in der 49. Minute mit einem unfassbaren Schuss von der rechten Grundlinie per Außenrist das 0:2. Doch in der 56. Minute ließ Sebastian Reinhardt Creuzburgs Abwehr stehen, ging unbehelligt durch und setzte erfolgreich einen Heber über Creuzburgs Schlussmann an, es stand nun nur noch 1:2. In der 61. Minute sah Creuzburgs Defensive erneut ganz schlecht aus, Tino Bärenklau sah sich erneut Sebastian Reinhardt allein gegenüber, erreichte den Ball nicht, so dass der dann quer vor’s Tor gelegte Ball von Tom Raddau zum Ausgleich versenkt wurde (2:2, 61.). Und das war es leider noch immer nicht. In der 66. ließ Ifta erneut Creuzburgs Defensive stehen, ging durch Christoph Daut mit 3:2 in Führung. Als dann in der 69. Minute noch ein Glücksschuss von Mike Klimpke als Bogenlampe unerreichbar für Tino im rechten oberen Eck landete, war die Sache vorbei. Die Gastgeber hatten innerhalb von wenigen Minuten das Spiel gedreht und – wie sich zeigte – auch entschieden. In der 73. Minute verzog Stefan Schade einen Creuzburger Freistoß zentral aus 20m knapp nach links, und in der 78. Minute verstrich mit einem weiteren Freistoß von fast identischer Position, der haushoch über das Tor ging, die nächste Chance ungenutzt. Der FSV konnte sich danach trotz einiger vielversprechender Spielzüge keine wirklich zwingenden Chancen mehr erarbeiten und musste sich geschlagen geben. (ub)

14.08.2016 FSV Creuzburg – SV Concordia Lauchröden 0:1 (0:0)

Das erste Spiel der neuen Saison wurde mit Spannung erwartet. Doch den Ausgang hatten wir uns nicht so vorgestellt. Nachdem Creuzburg eine recht ansehnliche Leistung zeigte, die lediglich unter den nicht verwandelten Chancen litt, gelang den Gästen in der Schlussminute ärgerlicherweise der Siegtreffer. Ein Unentschieden wäre dem Spielverlauf gerechter geworden. So wird unserer Mannschaft das schon aus der letzten Saison bekannte Problem der Chancenverwertung auch gleich im ersten Spiel der neuen Saison zum Verhängnis. Wieder einmal rächt es sich, dass hundertprozentige Tormöglichkeiten aufgrund fehlender Ruhe und Abgeklärtheit nicht genutzt werden. Das ist sehr schade. (ub)